Germanen holen zwölf Titel | Leichtathletik in Horstmar
17 Kreis- und ein Westfalenmeister
23. April 2018
Vorbericht zum 5. Burgmannstädter Schülersportfest
15. Mai 2018
Show all

Auch bei den 2. Kreismeisterschaften der Leichtathleten des Kreises Steinfurt/Tecklenburg segnete der Wettergott die Athletinnen und Athleten mit bestem Leichtathletik-Wetter. Bei sonnigen Temperaturen holten die 10 angereisten Horstmarer Leichtathletinnen und -athleten am Sonntag zwölf Kreismeistertitel, zehn Vizemeistertitel und drei dritte Plätze in die Burgmannstadt.

Henrik scheitert nur knapp an der DM-Quali

In der Altersklasse M15 zeigte das Jungentrio um Marcel Reisch, Henrik Lindstrot und Lennart Lindstrot glänzende Leistungen. Marcel gewann den Ballwurf mit 55,50m. Im Hochsprung übersprang er die 1,62m aufliegende Latte und sicherte sich damit ebenfalls den ersten Platz, dicht gefolgt von Henrik, der die 1,62m knapp gerissen hatte. Für ihn standen am Ende 1,59m auf der Urkunde. Lennart sicherte sich Platz drei mit übersprungenen 1,45m. Im 100m Sprint hatte Lennart gegenüber seinem Bruder Henrik lange die Nase vorn. Auf den letzten 10m hatte Henrik jedoch den längeren Atem und zog um eine Nasenspitze an Lennart vorbei. In 13,44sek. sicherte Henrik sich damit Platz drei. Lennart wurde in 13,51sek. 4.. Dann stand für die Zwillinge der 800m Lauf an. Henrik liebäugelt über diese Distanz noch immer mit der Quali für die Deutschen U16 Meisterschaften. Diese liegt bei 2:06,00min. Seine bisherige Bestzeit lag bei 2:11,55min. In einem Rennen, das er gleich von Beginn an sehr forsch anging, gelang ihm fast das Durchbrechen der Schallmauer von 2:06,00min. Leider nur fast, denn die Uhr blieb bei 2:07,15min stehen. Noch nicht die Qualifikation, aber Platz eins und eine deutlich nach unten geschraubte Bestzeit nahm er aus dem Jahnstadion mit nach Hause. Ebenso die Gewissheit, dass die 2:06,00min immer näher gerückt und nun nicht mehr undenkbar sind. Hinter Henrik lief sein Bruder Lennart ein taktisch kluges Rennen. Lange blieb er im Windschatten seines Konkurrenten, ehe er in einem guten Moment zum Überholmanöver ansetzte und sich so in 2:21,87min Platz zwei und eine neue Bestzeit sicherte. Abschließend nahmen die Zwillinge erstmals noch über die 300m Hürden teil. Hier gewann Henrik (49,17sek) vor Lennart (52,35sek).

In der selben Altersklasse, aber in er weiblichen Jugend, gingen Helen Blum und Lotta Bischof an den Start. Helen startete den Wettkampftag mit dem Weitsprung. Nach 4,92m landete sie in der Sandgrube, womit sie sich den Kreismeistertitel sicherte. Im Hochsprung wurde sie mit neuer Bestleistung von 1,35m Zweite. Im Ballwurf gelang Vereinskollegin Lotta Bischof der weitere Wurf. Helen wurde hier Dritte mit 37,0m, Lotta zweite mit 43,0m. Über die 100m Sprintstrecke schraubte Helen ihre Bestzeit weiter nach unten. Nach 13,47sek stoppte die Uhr. Platz eins ging damit an Helen. Lotta erreichte knapp hinter ihr das Ziel. 13,72sek. bedeuteten ebenfalls eine neue Bestleistung und Platz zwei. Die neu gewonnene Schnelligkeit von Lotta zeigte sich auch über die 80m Hürden. Hier wurde sie Zweite in 13,35sek.

Arning und Hellmann gelingen starke Bestleistungen im Dreisprung

In der WJU18 vertraten Cora Drunkenmölle, Franziska Lenz und Marie Hellman den TuS. Einen tollen Tag mit drei Titeln und einer neuen Bestleistung im Dreisprung erwischte Marie Hellmann. Sie gewann den Weitsprung mit 5,21m, den Dreisprung mit 10,96m und die 100m Hürden in 15,63sek. Cora konnte erstmals nach langer Verletzungspause einen Wettkampf ohne Schmerzen zu Ende bringen. Über die 100m wurde sie Zweite in 13,43sek., über die 100m Hürden wurde sie ebenfalls Zweite in 17,65sek. Franziska Lenz musste den Weitsprung verletzungsbedingt frühzeitig beenden. Eine, in den ersten Versuchen gesprungene Weite von 4,36m verhalfen ihr dennoch zu Platz vier.

Nadine Arning (WJU20) konnte endlich die Früchte des Trainings ernten. Nach ihrem Vereinswechsel vor zwei Jahren mussten Trainerin und Athletin sich erstmal aufeinander einstellen. Im Training wurde am Anlauf und an der Sprungtechnik gearbeitet. Dies zahlte sich nun endlich aus. Den Weitsprung gewann Nadine mit Einstellung ihrer persönlichen Bestleistung von 5,43m. In der zweiten Sprungdisziplin, dem Dreisprung, gelang ihr endlich der lang ersehnte Sprung über die 11m-Marke. Den Kreismeistertitel sicherte sich Nadine hier mit einer tollen Weite von 11,33m. Über die 100m wurde sie außerdem Zweite in 13,63sek.

Sophia Terkuhlen (Frauen), traute sich nach langer Zeit mal wieder an einen Weitsprungwettkampf. Trotz angeschlagener Wade sprang sie den Wettkampf souverän zu Ende. Eine Weite von 4,82m und Platz vier standen am Ende zu Buche. Im Abschließenden 800m Lauf krönte Sophia ihren Tag noch mit einem Kreismeistertitel.

Am kommenden Wochenende begeben sich unsere Athletinnen und Athleten zu den Münsterlandmeisterschaften nach Ahlen, wo sie sich der Konkurrenz aus dem ganzen Münsterland stellen. Außerdem sind einige der Horstmarer Sportler am Donnerstag in Coesfeld bei den Blockwettkämpfen gemeldet.